#1 Optimaler Nova Computer von admin01 26.10.2018 13:41

Hallo Leute,

wir sind gerade dabei neue Rechner für unsere CAD Arbeitsplätze zu beschaffen. Da Nova ja nur auf einem Kern läuft (nicht Mulit Core fähig) ist für mich die Vorgaben aus der Trimble Systemempfehlungen nicht schlüssig. Trimble empfiehlt einen Multi Core Prozessor mit möglichst hoher Taktrate. D.h. ein 4 Kern Prozessor mit 4,1 GHz vom AMD (160 €) ist für Nova also besser als ein I7 mit 3,7 GHz und 6 Kernen (470 €). Hat da schon jemand Erfahrungen mit Prozessoren mit weniger Kernen aber höherer Taktrate? Derzeit haben wir Intel Core i7 5820K 6 Kerne mit 3,3 GHz.

LG admin01

#2 RE: Optimaler Nova Computer von MKL-CAD 31.10.2018 10:11

avatar

Dazu kann ich keine Aussage machen. Schätzungsweise wird das keinen großen Unterschied machen. Haben nur 2 Kern Prozessoren. Wir haben festgestellt das vor allem der Arbeitsspeicher wichtig ist. Wir haben in fast allen Rechnern 32 GB Arbeitsspeicher.

#3 RE: Optimaler Nova Computer von Denny Eckardt 03.12.2018 10:09

avatar

Singlethread und IPC sind alles bei CPU´s was Nova angeht, Intel steht in diesem bereich Welten besser da als AMD sofern man nicht Ryzen Gen 2 mit einbezieht. Ryzen Gen 2 ist relativ hchgenug mit OC jedoch schwach ohne OC. Pre built werden da nicht sonderlich hochtakten. Höhere Ghz sind immer besser, mehr als 4 Kerne ergeben bei Nova keinen Sinn aber eben bei anderen Aufgaben die Dialux. Empfehlenswert ist ein: i7 7700k gebraucht bis 5ghz übertakten.. ansonsten bei Firmenrechnern hohen turbo dank gutem Board mit dezenter Kühlung und K Cpu berücksichtigen, wenn dies nicht geht, 8700k mit hohem single core turbo und gutem board zum ausschöpfen dessen. Ram sollte wenig Latenzen CL 12 bis 17 bei DDR4 und hohe Bandbreite haben. DIES IST SUPERWICHTIG. nicht nur gb, sondern die LEISTUNG. 3200mhz sind ein guter anfang bei Cl15 oder cl14. Dual channel bzw quad channel ist PFLICHT. prebuilt sparen dort ungemein viel. auch die bus speeds des motherboards, bloß kein billig board ansonstne hat man
5 GT/s DMI3 anstelle von 8 GT/s DMI3.. am wichtigsten ist aber der speicherzugriff und bsonders dessen latenz und schreibstabilität über das servernetzwerk. wenn die laufwerke bei mehrfachzugrif stallen hat man pech gehabt. bei mir hängt nova bei 100mb plänen sich am nächsten baum auf. Server mit Raid SSD`s wäre das absoilute top de la creme. HDD´s im raid 10, oder lokal. alles andere ist ein wenig.... optimierungsbedarflich

#4 RE: Optimaler Nova Computer von admin01 04.12.2018 07:54

wau... echt kompetene Antwort. DANKE!

#5 RE: Optimaler Nova Computer von Gummikuh 14.01.2019 17:01

avatar

Kannst du das mal auf die wichtigsten Daten und Schlagwörter reduzieren?
Mit diesem Roman kann ich nicht einkaufen gehen.

#6 RE: Optimaler Nova Computer von admin01 24.01.2019 07:52

Wir haben unser System wie folgt aufgebaut:

CPU Intel Core i3-8350K - 4 Kerne, dezent von 4 GHz auf 4,8 GHs übertaktet (5 GHz ginge zwar auch machen wir aber nicht)
RAM 32GB 3200MHz
Motherboard: MSI Type muss ich noch nachschauen (gamer board)
Grafikkarte: MSI Armor RX570 GDDR5 1750MHz
Server: SSD 1TB mit Raid 1. Raid 10 ist zwar schneller aber auch deutlich aufwendiger
Natürlich hängt alles im Netzwerk auf einem GB Swicht


Probleme macht uns nur das Qnap NAS das wir in die Domäne eingebuden haben (Einsatz als Datenserver).
Das bremst uns manchmal noch aus.

#7 RE: Optimaler Nova Computer von Denny Eckardt 25.01.2019 17:27

avatar

TL;DR:

CPU: Min 4GHZ und gute Kühlung ohne Thermal Throttling mit mindestens 4 Kernen
Motherboard: bei mobilgeräten zu vernachlässigen, beim Desktop sind Chipsatz und Übertaktbarkeit zu prüfen. Dies gilt nur für Selbstbauer, bei prebuilt eher schauen das es im Ram keinen single channel gibt, sondern dual channel.
RAM: 16GB DDR4 2666 bis 3200Mhz - unbedingt dualchannel! Single Channel ist reinste Steinzeit und ein purer Bottleneck.
GRAKA: OPENGL STARKE (Nvidia RTX/GTX oder modernere AMD Karte, Vega/RX) 150 bis 250€ Gaming Grafikkarte. Keine APU´s. Heißt keine integrierten Grafikeinheiten wie Intel UHD! mindestens 2 bis 6 GB VRAM im Jahr 2019.
FESTPLATTE: MB/S lesen und schrieben so viel wie geht. Beachte die verschiedenenen Technologien und die PCIe Lanes sowie womögliche Schnittstellenbottlenecks.

Mehr gibts da eig net dazu zu sagen

Referenzlaptop: https://www.amazon.de/MSI-8RE-048-Gaming..._72%3A419117031

Die Specs passen, nur beim Preis muss man hart vergleichen was denn nun eigentlich wirklich zu dem budget das man hat passt.

Bildschirme immer matt, man braucht keine spiegelungen wenn man im Au0enbereich den mal benutzen muss.




Als Fokus stets immer:

Schneller Arbeitsspeicher mit halbwegs Größe für die projekte bei lokaler Bearbeitung. Da sehe ich standardmäßig 16GB bis 32GB 3200mhz CL16 RAM im Dual Channel vor. Bandbreite + niedrige Latenzen. Jedoch sehe ich an meinem Abeits PC mit einem 2GB großen Projekt maximal 7GB Auslastung. Wenn es um Laptops geht wirds mit 32GB eh schwierig außer man greift tief in die Tasche. 32 sind aber für Nova Normalverbraucher stets overkill. Welch Ram Hersteller ist egal. Single Channel ist reinste Steinzeit und ein purer Bottleneck. Dual Channel unbedingt bei prebuilt desktop oder mobil geräten beachten.

Mobil CPU: 4 bis 6 Kerne, hohe Taktraten die auch gehalten werden (siehe Thermal Throttling bei mobilen Geräten)
Desktop: 4 bis 6 Kerne, hohe Taktraten durch K CPU´s (i7 8700K übertaktbar vs i7 8700 nicht übertaktbar) dank Übertaktung, Hitzeentwicklung wird erst bei Übertaktungen relevant.

4 bis 6 Kerne reichen, man sollte noch Luft haben für andere Prozesse auf dem PC. Cache ist nicht zu beachten. Ghz ist alles. Nova nutzt nur einen einzelnen Kern, welchen der 4 bis 6 Kerne kann man ohne Programme wie Process Lasso nicht sagen, weswegen man eigentlich per Hand übertaktet und alle Kerne auf die gleiche GHZ bringt. Man ist jedoch an den Intel Standard der CPU gekoppelt: Kern 1: 4.2Ghz, wenn nicht durch thermische Drosselung reduziert. Kern 2: 4.1Ghz, Kern 3: 4.1, Kern 4 4.0 etc. Wegen dem thermischen Selbstschutz, den unverschämten Kühllösungen der Laptophersteller und Intels merkwürdig unverschämter CPU Turbotaktung muss man sich hier ein bisschen selbst behelfen, sofern man nicht einen superteuren Monsterlaptop oder PC kaufen bzw. selber bauen möchte. Ich empfehle deshalb immer das Programm "Process Lasso" zu verwenden um Nova auf den stärksten Kerm in Task Scheduler von Windows zu verlagern, egal was gerade im Hintergrund am PC stattfindet. AMD Ryzen ist auch relativ gut sofern man Lust hat auf einen dicken Laptop inklusive der Hoffnung das 4 Ghz überhaupt gehalten werden. Das Ziel bei den GHZ ist stets 4 bis 5, doch im Mobilbereich muss man manchmal Opfer nehmen, einfach schon wegen der Kühllösungen. Da hilft nur kompensieren, teure Maschinen kaufen, davor viel recherchieren, am Besten auf YouTube Kanälen wie GamersNexus, LinusTechTips, etc. einlesen-/schauen. Stichwort "Thermal Throttling" ist der größte Gegner. Eine K bzw. HK bezeichnete übertaktbare CPU mit 4 bis 6 Kernen und hohem Turbotakt samt dicker Kühllösung sollte angestrebt werden, mobil wie auch auf dem Desktop, warnung hierbei: man muss dann auch ins Übertakten einsteigen und viel lernen. Besonders deshalb sind Gamingmaschinen teils für AutoCAD und NOVA sogar besser als richtige Workstations, da weder Kerne, noch Cache, und in Novas Fall noch nicht einmal so sehr der Arbeitsspeicher wichtig ist. Bis heute verbraucht mein 500€ prebuilt in der Arbeit nicht mehr als 7GB Arbeitsspeicher gesamt bei Bearbeitung von einem 2gb projekt. 16GB sind stets ideal für Kleinprojektbearbeiter da 8 zu nah an der Grenze ist.

Bildschirm Mobil und Desktop: Keine billigen 6 bit TN Panel, nur hochwertige 8bit TN LED Panel oder IPS LED / VA LED. Außer man will im Grafiktreibermenü mit den Sättigungs und Farbreglern rumspielen. wie bei allem im Leben, Reviews anschauen ohne Ende ist hier angesagt. Ich kann jedoch 21:9 am Desktop mit 27 inches+ empfehlen. Am besten gleich zwei für professional, sofern man das Geld hat. Ansonsten tut es alles halbwegs Farbgetreue.

Grafikkarte: AMD = schlechte OPENGL Overheads, schlechtere Treiberoptimierung für OpenGL, somit sollten Nvidia Karten bevorzugt werden, so der Fall noch vor 3 Jahren, bin mir aber nicht sicher wie weit AMD bei OpenGL in windows10 nachgeholt hat. Zum Spielen sind die AMD karten ebenbürtig wenn denn preislich nicht gerade zu teuer durch marktmanipulationen und trends wie mining. Mobil ist man hier auf der sichereren Seite, jedoch sind diese zeiten vorbei, nur als Anmerkung für die Zukunft. Da Spiele directx verwenden und nur selten OpenGL sollte man meinen das die spielemodelle nicht gut sind für CAD, aber in wirklichkeit sind spiele nix anderes. Eine quadro spielt genauso gut wie eine GeForce. jedoch ist im CAD Bereich OpenGL der Platzhirsch und nicht directx und da nova keine quadro treiberunterstützung hat ist es komplett unnütz quadro zu verwenden oder in AMD´s Fall firepro Karten. Mobil erst recht nicht. Gaming Karten sind das obere Limit. GeForce xx60 sogar 50ti reichen 100% für Online Shading und allerlei Nova Sachen aus. Ist jedoch schwer abuschätzen wie oft die jeweilige Person in Nova, online shading betreibt und mit wievielen Bauteilen, vorallem da hier auch die SSD wichtig ist, diese streamed vieles rein und raus und der RAM, alle in tandem.
Fazit: Quadro und FirePro sind Overkill für Normalanwender, Georce und Radeon Karten im 100 bis 200€ Bereich, mindestens (10)50ti bis (10)60 oder rx(X)50-60 reichen. Mobilbereich das gleiche da hier die Modellseriennummern angepasst wurden. MX oder max q bieten weniger leistung als ihre desktopbrüder sind aber genauso gut.

Festplatte: (Wenn Lokalprojekte vorkommen und nix über Server oder NAS gebunden ist):
m.2 PCIe oder das langsamere m.2 Sata sind ideal, da dies aber nur im mobilbereich empfehlenswert ist, sofern man nicht seinen eigenen PC baut und auf dem motherbaord einen m.2 slot vorsehen kann, reicht eine SSD über Sata III Schnittstelle mit 500mb/s+ Lesen und schreiben absolut. Wie zum beispiel eine samsung evo 850. Eine normale festplatte geht auch in Ordnung, sofern die mb/s hoch sind, jedoch sind hier die Latenzen ebenfalls wichtig und eine SSD vernichtet eine Magnetfestplatte alle Tage, dies gilt nicht nur für Nova sondern stets bei allem, ein Grund warum SSD´s so hart abgefiert werden. Magnetfestplatten folgen den Gesetzen der RPM. RPM5400 < 7200 oder größer. Und auch der Speichergröße da mehr platten bei höherer dichte bei gleichen schreibkopf, mehr transferbreite bieten. Meine WD Gold 4TB erreicht 200mb/s im suaberen Zustand und 120mb/s wenn sie zu 60% voll ist. die gleiche Platte mit nur 500GB jediglich 80mb/s. Leider wissen wir nicht wieviel Nova wirklich braucht, ich nehme an, die Kombo CPU-RAM-FESTPLATTE ist wie immer die wichtigste und in dieser Kette darf nichts vernachlässigt werden. Mobil ist man bei magnetfestplatten leider oftmals auf 5400rpm oder 2,5 zoll platten beschränkt, geschweige nur 500 gb bis 2tb. hier sind geschwindigkeiten schmerzhaft wenn große projekte geladen werden. SSD trimuphiert. m.2 dominiert. jedoch haben die meisten mobilen geräte bereits HDD + SSD oder sogar SSD + m.2 bzw. m.2 + HDD.

Betrifft nur High End Desktop und Mobilnutzer:
Es ist zu beachten das wenn man mehrere m.2 Platten fahren möchte und dies über PCIe, muss man die PCIe Lanes der jeweiligen CPU beachten. oftmals haben midrange produkte nur 16 Lanes, AMD fährt hier bei Ryzen genauso schwach wie intel. amd kommt erst mit den threadrippern wo es dann bergauf ins unendliche geht, genauso Intel da nur hier die HEDT, die großen 8 bis 20 Kerner der Core Serie die PCIe Lanes haben. Ich fahre zum beispiel als gebrauchtware aber stabil einen i7 7820x 4.9ghz mit 28 lanes. 16 kriegt die grafikkarte, 2x4 jeweils zwei m.2 . der i7 6900k war teurer zu meiner zeit bot aber mehr pcie lanes. dies betrifft nur desktop. ich bin im sweetspot, spielen + arbeit + alles was nebendran geht. ein reiner CAD Computer braucht sowas nicht zu beachten außer man will in der zukunft den speicher upgraden, sofern das motherboard des laptops/ desktops zulässt.

Schnittstellen und Extern:
usb typ c ist nett aber thunderbolt ist wo es richtig schön wird. wobei usb3.0 auch noch geht aber mit fast 1000mb/s+ von einer m.2 ist der flaschenhals hier das protokoll. usb typ c wird auch usb 3.1gen2 genannt. vor dem kauf auch ein bisschen usb wirr warr recherchieren ist eine klare empfehlung. sollte man etwas extern betreiben wollen besonders wichtig zu beachten.

Anstoß um das Budget eher zwischen 700 und 1200€ zu legen im mobil und desktop bereich.

Meine Anmerkungen. Bitte antwortet sollte ich was übersehen haben. Danke

#8 RE: Optimaler Nova Computer von Revor 09.05.2020 12:16

Vielen Dank für die sehr ausführliche Info, Denny.

Für mich bleibt es ein Rätsel, weshalb Nova meist so lange zum Öffnen braucht (insbesondere natürlich von grosse Zeichnungen). Oder anders ausgedrückt: Wo liegt der Flaschenhals?
Mir kommt es vor, als ob es keine grosse Rolle spielt, welchen Prozessor, Grafikkarte, RAM oder SSD man einsetzt. Wenn ich einen grösseren Plan direkt ab lokaler SSD öffne (und somit Netzwerk&Server ausschliesse) dauert dies oft lange, während sich der PC selbst laut Leistungsüberwachung langweilt. Ich sehe einfach nicht, was genau bremst. Spielt die HW ab einem gewissen Level überhaupt noch eine Rolle? Oder kann Nova einfach gar nicht schneller?

Hat jemand Praxiserfahrungen damit gemacht, welche Komponenten wirklich einen merkbaren Einfluss haben?

Liebe Grüsse & geniesst das Wetter

#9 RE: Optimaler Nova Computer von Dittsche 11.05.2020 18:25

Das würde mich auch mal interessieren...
z.B. der Wechsel von der Rohrnetzberechnung zur Zeichnung dauert EWIG - aber der Arbeitsspeicher ist bei ca. 50%, CPU bei 10-20%, Projekt liegt lokal auf einer SSD, Arbeitsspeicher Gesamt 32 GB

#10 RE: Optimaler Nova Computer von admin01 12.05.2020 07:38

Bei uns ist das leider auch so :-(

CPU: Intel i9-9900K OC auf 4,5 MHz
RAM 32 GB DDR4 2400MHz (gut ... könnte man verbessern)
Festplatte: SSD Samsung
Grafik: MSI-Radeon 8 GB

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz